Die besondere Würze des Frühlings

alter Tisch mit Kräutertöpfen

Frühlings- und Wildkräuter

Die grünen Boten des Frühlings, egal ob Wildkräuter wie z.B. Bärlauch, Sauerampfer, Löwenzahn, Gänseblumechen oder Frühlingsgartenkräuter wie z.B. Kerbel, Petersilie, Schnittlauch – alle sind besonders im Frühjahr eine gute Quelle, aus denen eine erste chlorophyll- und vitaminreiche Mahlzeit zubereitet werden kann.

Sie wecken, dank ihrer Inhaltsstoffe, unsere Lebenskräfte, stärken uns und bringen unseren Organismus nach dem Winter wieder auf Trab.
Was für Generationen vor uns völlig normal war, wird seit einigen Jahren wiederentdeckt: Das Verwenden von Wildkräutern als Mahlzeiten, zum Würzen und als Heilmittel.

Selbst auf Speisekarten der gehobenen Gastronomie tauchen Gerichte wie Sauerampfer- und Kerbelsuppe oder Löwenzahnsalat wieder auf.  Löwenzahnhonig z.B. ist eine alte Rezeptur, zwar gehaltvoll, aber ungemein hilfreich bei Frühjahrsunpässlichkeiten.

Auch die Knoblauchrauke (eine Mischung aus Zwiebel und Knoblauch) oder der Bärlauch haben es in sich. Wenn Sie bei Ihrem nächsten Waldspaziergang plötzlich einen zarten Knoblauchduft in der Nase haben, dann laufen Sie mit großer Wahrscheinlichkeit an einer Bärlauch-Ansammlung vorbei oder haben die Knoblauchrauke entdeckt.

Für eine Entschlackungskur eignen sich zum Beispiel Kräuter wie Bärlauch (verdauungsfördernd), Sauerampfer (blutreinigend), Brennnessel und Birkenblätter (entwässernd), Löwenzahn und Gänseblümchen (Stoffwechsel anregend), aber auch die Vogelmiere wirkt harntreibend und schleimlösend und wussten Sie, dass 50 g Vogelmiere am Tag, den Vitamin C Gehalt eines Erwachsenen abdecken!


Frühlingskräuterdressing

Zutaten:

  • 1 Bund Wildkräuter oder Frühlingskräuter Ihrer Wahl (Kresse, Kerbel, Sauerampfer, Schnittlauch, Gänseblümchen, Vogelmiere, ...)
  • 150 g Vollmilchjoghurt
  • 100 ml Milch
  • 2 EL frischen Zitronensaft
  • sparsam Salz und Pfeffer verwenden

Zubereitung:

  1. Hacken Sie die verschiedenen Kräuter klein.
  2. Joghurt, Milch, Zitronensaft miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Heben Sie die gehackten Kräuter unter und lassen Sie es sich schmecken.

Weitere Informationen, Heilpflanzenkurse, Kräuterkochseminare und vieles mehr finden Sie auf meiner Homepage: http://www.koreen.de/ oder schauen Sie direkt bei mir vorbei im Kloster Altzella in Nossen.

Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier