Parkmobil

Parkmobil im Findlingspark

Rundfahrten durch den Findlingspark!

Einweihung des Parkmobils im Findlingspark Nochten

Am 25.06.2019 wurde im Findlingspark Nochten ein Elektrofahrzeug zur Beförderung von Rollstuhlfahrer und Personen mit Gehbehinderung eingeweiht. Mit dabei waren unter anderem die Behindertenbeauftragte des LK Görlitz, Frau Mirle; Vertreter der Gemeinde Boxberg und Ortes Nochten und der stellv. Geschäftsführer des Lausitzer Seenlands, Marcus Heberle.

 


Nach kurzer Einführung des Vereinsvorsitzendes Ulrich Klinkert fanden erste Kurzfahrten statt.

Speziell dafür sind in den Findlingspark 2 Testpersonen – aus Boxberg und aus Hoyerswerda mit ihren Rollstühlen eingereist. Alles hat funktioniert – die Rundfahrten können ab sofort gebucht werden.

Auf die Fahrten können eine Person mit ihrem Rollstuhl und 3 Begleitpersonen oder 5 Personen ohne Rollstuhl mitgenommen werden. Die entspannte Parkrunde durch alle Gartenbereiche inkl. Besichtigung der schönsten Aussichtspunkte wird im Tempo von ca. 10 km/h ausgeführt und dauert ca. 1 Stunde.
Dabei erzählen die Fahrerinnen Wissenswertes zu den Pflanzen und den unterschiedlichen Parkbereichen.

Die Seitenwände des Parkmobils können komplett hochgeklappt werden, so dass man den angenehmen Fahrtwind genießen kann. Von oben schützt ein Dach die Passagiere vor der Sonne – eine perfekte Lösung, um auch an heißen Sommertagen den Park mit Genuss zu erkunden.

parkmobil 1 260   parkmobil 3 260

Das Parkmobil wurde durch den Landkreis Görlitz aus Fördermitteln des Freistaates Sachsen finanziert. Diese wurden vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz mit dem Investitionsprogramm „Lieblingsplätze für alle“ bereitgestellt. Mit dem Einsatz dieses Fahrzeuges im Findlingspark  wird den barrierefreien Zugang zum Park vervollkommnet.

Die Parkrundfahrten werden mit Voranmeldung durchgeführt.
Diese „mobile Parkführung“ kostet 30 Euro pro einstündiger Fahrt. Es ist auch möglich, dieses Erlebnis als Gutschein zu verschenken.

Weitere Infos finden Sie hier.

Bilder: A. Schwitalla