Fritz Theater öffnet!

Szene aus der "Gott des Gemetzels" - zwei Ehepaare im Streit

Liebe Fritz Theater Gäste,
wir freuen uns, Euch mitteilen zu können, dass wir ab diesem Wochenende wieder öffnen!
Mit viel Abstand und ebensoviel Freude möchten wir Sie herzlich zu unseren Vorstellungen einladen!!
Euer Fritz Team!

 

"Der Gott des Gemetzels" von Yasmina Reza
5.6.um 20 Uhr/ 6.6. um 15 Uhr/ 10.6. um 19 Uhr/ 11.6. um 20 Uhr/ 12.6. um 20 Uhr

gemetzel 260

mit: Isabelle Weh, Alica Weirauch, Daniel Blum und Hardy Hoosman
Zwei Ehepaare treffen sich. Der eine Sohn hat dem anderen Sohn zwei Zähne mit einem Stock ausgeschlagen. Möglichst kultiviert versuchen die beiden Paare, die Situation aufzuarbeiten.
„Der Gott des Gemetzels“ ist eine Veranschaulichung, wie schnell die bürgerliche Kultiviertheit aufbrechen, und eskalieren kann.
Spieldauer: 90 Minuten (ohne Pause)

Reservierungen unter:
Tel: 0371/8747270 oder email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Vorschau:

Premiere: "Die chinesische Nachtigall" Märchen für Kinder nach Hans Christian Anderson
19.6. um 16 Uhr / 20.6.um 16 Uhr

china 260

Es war einmal in einem fernen fernen Land. In China. Dort herrschte vor langer langer Zeit der Kaiser von China. Er war ein sehr strenger und mächtiger Herrscher. Noch dazu aß er sehr viel und war ziemlich dick. Seinen goldenen Thron verließ er nie. Seine kaiserlichen Haushofangestellten hatten alle Hände voll zu tun, die absurdesten Wünsche ihres Herrschers zu erfüllen.
Als dem Kaiser eines Tages zu Ohren kam, dass sein Land zwar das schönste sei, aber eine Nachtigall doch die größte Macht hat, tobt dieser vor Wut und befiehlt der Nachtigall in sein Palast zu kommen. Mit Hilfe eines einfachen Küchenmädchens gelingt es dem eingebildeten Haushofmeister Ming Ting die Nachtigall ins Schloß zu locken. Diese singt so schön, dass der Kaiser sie in einen goldenen Käfig sperrt und behalten möchte.

Doch warum ein Vogel nicht in einen Käfig gehört und der Kaiser erkennen muss, dass Besitz nicht alles im Leben ist, erfahrt ihr in diesem temporreichen Märchen mit viel Witz, dargestellt mit nur einer Schauspielerin, die alle Rollen spielt, einer Erzählerin, die das Märchen musikalisch begleitet und einer lebensgroßen kaiserlichen Puppe, die den Kindern bestimmt lange im Gedächtnis bleibt.

Es spielen: Isabelle Weh und Alica Weirauch

weitere Informationen zum Fritz-Theater finden Sie hier